Herzlich Willkommen
auf der Internetseite der CDU Heiligensee

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich über die CDU informieren möchten.

FotoDamit Sie noch mehr über unsere Arbeit im Landesparlament und der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung (BVV) erfahren können, haben Sie die Möglichkeit, Ihrem Wahlkreisabgeordneten Stephan Schmidt MdA und Ihren Bezirksverordneten Sylvia Schmidt und Claudia Skrobek-Angerer ganz einfach per E-Mail Ihr Anliegen, Ihre Kritik oder auch Ihr Lob zu übermitteln.

Sie sehen, wir wollen auf allen Feldern für eine bürgernahe Politik eintreten und werben. Nehmen Sie uns beim Wort!

Natürlich geht aber nichts über den persönlichen Kontakt. Auf unseren Veranstaltungen freuen wir uns über jeden Gast, bei unserem Canvassing stehen wir Ihnen Rede und Antwort.

Machen Sie sich ein Bild von uns.

Viel Spaß beim Surfen!

Ihr Stephan Schmidt, MdA

Aktuelles

Alle Nachrichten · Alle Pressemitteilungen

„Nah dran“ – Burkard Dregger und Stephan Schmidt unterwegs in Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort

Foto


Im Rahmen der „Nah dran“-Touren erhielt der Abgeordnete Stephan Schmidt (CDU) am vergangenen Samstag in seinem Wahlkreis in Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel Besuch von seinem Fraktionsvorsitzenden Burkard Dregger.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort erkundigten sich die beiden Politiker nach dem Fortgang der Planungen zum Neubau der Feuerwache. Nach einigen Verzögerungen seitens der Senatsinnenverwaltung steht nun dem Beginn des Baus im IV. Quartal 2021 nichts mehr im Wege. Parallel soll auch das Bootshaus neu gebaut werden, für welches nach Untersuchung durch die BIM keine Möglichkeit zur Sanierung mehr bestand. Gemeinsam mit dem Leiter der Direktion Nord der Berliner Feuerwehr, dem Leitenden Branddirektor Per Kleist, dem Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort, Gordian Scholz und der Vorsitzenden des Fördervereins der FF Tegelort, Marianne Knoll besichtigten Burkard Dregger, Stephan Schmidt und die Bezirksverordnete Sylvia Schmidt die Feuerwache und überzeugten sich davon, dass der in die Jahre gekommene Bau nicht mehr den aktuellen Anforderungen für eine moderne Feuerwache entspricht. Burkard Dregger war von der Notwendigkeit des Neubaus nach dem Besuch überzeugt: „Man sieht hier, dass man nicht an der Sicherheit der Bevölkerung sparen darf. Die Feuerwehrleute brauchen die baulichen Voraussetzungen, um den erforderlichen Zeitraum zwischen Alarmierung und Eintreffen am Einsatzort so gering wie möglich zu halten. Der Neubau und die räumliche Erweiterung der Wache sind deshalb dringend geboten.“

Auf der zweiten Station wurde der Nordberliner SC auf dem Sportplatz am Elchdamm besucht. Der 1. Vorsitzende Andreas Hallmann berichtete gemeinsam mit Abteilungsleiter und Sportwart Martin Stelzer von den Schwierigkeiten, vor denen der auf Breitensport ausgerichtete Fußballverein mit 28 Mannschaften in Pandemiezeiten und Spiel- und Trainingsverboten steht. Immerhin wird der Verein noch in diesem Jahr einen neuen Umkleidecontainer erhalten, der zwei Kabinen mit zentralem Duschraum, einen Ballraum und sogar eine behindertengerechte Toilette beinhaltet. Stephan Schmidt freute sich, dass der Bezirk Reinickendorf hier seine Versprechen einlöst: „Der Bezirk wird hier noch in diesem Jahr ca. 300.000,- Euro in die neuen Kabinen investieren. Das ist angesichts des Zustands der vorhandenen Einrichtungen auch dringend notwendig, denn wir hoffen ja alle, dass es in diesem Sommer wieder mit dem vollen Spiel- und Trainingsbetrieb losgehen kann. Die Vereine haben sehr lange gewartet, jetzt freuen sich alle, wenn der Ball wieder rollt!“

Als letzter Vor-Ort-Termin stand ein Besuch des neuen „Kultur- und Erholungszentrums Strandbad Tegelsee“ auf dem Programm. Bauleiter Udo Bockemühl präsentierte die Baufortschritte an Gebäuden und technischen Einrichtungen. Zur geplanten Öffnung zu Pfingsten fehlt eigentlich nur noch das gute Wetter.

„Wir freuen uns sehr, dass es hier so gut voran geht und begrüßen das Engagement aller Beteiligten sehr. Selbst bei der Busanbindung fehlt es derzeit nicht an guten Ideen. Von elektrischen Kleinbussen bis zu Sondergenehmigungen für die erste Badesaison nach der Wiederöffnung des Bades lässt sich vieles vorstellen. Derzeit fehlt es allerdings wohl in der Senatsverwaltung am guten Willen, diesen Busverkehr auch zu bestellen und auch zu bezahlen. Wir fordern die grüne Senatorin Regine Günther auf, bei den Berliner Forsten, der Wasserbehörde und der Verkehrsverwaltung, die allesamt zu ihrem Hause gehören, für eine schnelle Umsetzung zu sorgen. Der Öffnungstermin rückt immer näher und eine Hängepartie zu Beginn wäre ein schlechter Start für das neue Strandbad Tegel“, betonten Burkard Dregger und Stephan Schmidt.

Bei der abschließenden Videokonferenz konnten die beiden Abgeordneten dann auch noch die Fragen der zugeschalteten Bürgerinnen und Bürger beantworten. „Es war ein schöner Tag mit vielen interessanten Gesprächen. Ich freue mich aber schon auf den Tag, an dem ich meinen Fraktionsvorsitzenden wieder einladen kann und wir dann wieder mit Publikum und öffentlich miteinander reden und diskutieren können“, so Stephan Schmidt abschließend.

Nachricht detailiert öffnen

Schmidt fordert Verbesserung des Mobilfunks für Heiligensee

Foto


In einer Anfrage an den Berliner Senat hat der Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel nachgefragt, welche Bemühungen es seitens des Senats gibt, die Mobilfunkversorgung in seinem Wahlkreis zu verbessern.

„In der Antwort hat mir der Senat mitgeteilt, dass es weder auf der zu errichtenden Feuerwache in Tegelort, noch auf anderen landeseigenen Grundstücken oder am Waldesrand die Möglichkeit geben soll, eine Mobilfunkantenne zu genehmigen. Ich finde diese Antwort extrem unbefriedigend. Ich habe Verständnis dafür, dass es bestimmte technische Voraussetzungen wie bei der Feuerwache gibt und dass es Bedenken bei Eltern gibt, Mobilfunkmasten an Kitas, Schulen oder Sportplätzen aufzustellen.

Was ist nicht akzeptiere, ist die Begründung, am Waldrand würde durch einen solchen Mast die „Schutz- und Erholungsfunktion“ des Waldes eingeschränkt und bei einer Lage direkt am Elchdamm würde auch die angeblich problematische Zuwegung für eine alle paar Wochen oder Monate nötige Wartung nicht ins Gewicht fallen“, so Stephan Schmidt zur Antwort des Senats.

Dagegen gäbe es massive Beschwerden über die schlechte Erreichbarkeit im Mobilfunknetz in großen Teilen Heiligensees. Schmidt: „Die Pandemiezeit hat uns gezeigt, dass man für Homeoffice und Homeschooling auch im Innenbereich von Einfamilienhäusern oder auf den Kleingartenanlagen eine Erreichbarkeit mit 4G-Mobilfunk braucht. Das scheint beim Senat keine Rolle zu spielen. Offenbar gibt es in der Einschätzung der Prioritäten einen Streit zwischen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Ich plädiere dafür, dass man einen minimalen Einschnitt in den Naturschutz durchaus verkraften kann, wenn man dafür sehr vielen Menschen in punkto Erreichbarkeit hilft und fordere den Senat auf, den diesbezüglichen Streit in diesem Sinne zu beenden.“

Anfrage und Antworten finden Sie hier: Anfrage 1827420 zu Mobilfunkeinrichtungen in Heiligensee

Nachricht detailiert öffnen

Digitale Bürgerkonferenz mit Burkard Dregger und Stephan Schmidt

Foto


Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, und der Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort, Tegel und Saatwinkel, Stephan Schmidt, stehen am Samstag, dem 08. Mai 2021in der Zeit zwischen 14 und 15:30 Uhr zu einem Bürgerdialog in einer Videokonferenz zu Verfügung.

Für die Einwahl, nutzen Sie bitte einfach folgenden Link:  www.nahdran.berlin.

Nachricht detailiert öffnen